Kokos – Was gibt es und was kann man damit machen?

Von 23. August 2015 AIP, Allgemein 3 Kommentare
kokos-newone-quer2

Kokosprodukte sind die perfekte Alternative für Menschen, die keine Milch vertragen oder aus anderen Gründen auf Milchprodukte verzichten wollen. Da ich auch Nussmilch nicht vertrage und Getreide meide (Reis- und Hafermilch) ist es die einzige Option für mich. Allerdings gibt es soviele unterschiedliche Kokosprodukte und man weiss teilweise gar nicht, was man mit denen genau anfangen soll. Was soll eine Kokscreme sein? Wozu kann man Kokosöl verwenden? Warum gibt es Kokosmilch in Tetrapacks und Dosen, gibt es da Unterschiede?

Ich habe versucht eine Liste mit den Produkten zu erstellen, die wir nutzen und stelle euch hier auch die Marken vor, die wir getestet und bei denen wir schlussendlich geblieben sind. Genau diese Produkte nutzen wir in all unseren Rezepten.

  1. Kokosmilch (koko Dairy Free) – Hierbei handelt es sich um eine verdünnte, wässrige Kokosmilch, die man z.B. von Alpro oft im Supermarkt oder DM findet. Oft sind hier jedoch noch einige weitere Zutaten enthalten. Wir können allerdings die von koko empfehlen, da sie im Gegensatz zu anderen keine Verdickungsmittel (Guarkernmehl, Carrageen) enthält und fantastisch schmeckt. 
    Gebrauch: Für Paleomüslis oder in Smoothies als Alternative zu Wasser oder herkömmlicher Milch
    Wo zu bekommen: Veganz Wien
  2. Kokosmilch (Aroy-D) – Die Kokosmilch von Aroy-D ist vollfett und enthält ausschliesslich Kokosnuss (60%) und Wasser und keine weiteren Zusätze. Wir finden es toll, dass es diese in der handlichen Tetrapackform und nicht in Dosen gibt (d.h. sie sind sowieso BPA-frei!). Außerdem gibt es diese Kokosmilch in unterschiedlichen Größen, so kann man je nachdem wieviel man braucht eine größere oder kleinere Packung nehmen.
    Achtung: Diese Kokosmilch wird im Gegensatz zur Kokosmilch von Dr.Goerg nicht fest und ist immer flüssig (zumindest haben wir es noch nicht geschafft sie fest zu bekommen).
    Gebrauch: Curry, Smoothies, süße Speisen, Desserts, Soßen, Suppen
    Wo zu bekommen: Amazon*, Prosi Exotic Supermarkt Wien
  3. Kokosmilch (Dr.Goerg) – Diese Kokosmilch enthält mehr Kokosnuss und weniger Wasser als die von Aroy-D (=80%) und enthält ebenso keine weiteren Zusätze (wie Verdickungsmittel). Wir haben alle erdenklichen Kokosmilchdosen auf dem Markt getestet und finden diese schmeckt mit Abstand am besten. Zum Kochen nehmen wir der Handlichkeit wegen meist die Milch von Aroy-D, außer ein Rezept benötigt exakt eine Dose Kokosmilch. 
    Die Dr.Goerg Kokosmilch ist die einzige Dosenmilch (BPA-frei!) mit der wir es geschafft haben eine leckere Kokossahne zu schlagen. Dafür die Dose mind. über Nacht oder länger in den Kühlschrank geben, so trennt sich die Milch leichter in einen festen fetten Teil und Wasser. Das Wasser kann abgegossen werden (und für Smoothies genutzt werden) und der feste Teil kann mit etwas Ahornsirup oder Honig ganz gewöhnlich mit einem Handmixer zu Sahne geschlagen werden.
    Gebrauch: wie Aroy-D, Kokossahne
    Wo zu bekommen: verschiedene Reform-/Biomärkte, Dr.Goerg Online-Shop, Amazon*, Veganz Wien, Neu in einigen Merkur-Märkten
  4. Coconut Cream/Kokosnusscreme (Aroy-D) – Eigentlich ähnlich wie die Kokosmilch von Dr.Goerg. Aber damit ist mit Abstand die beste und leckerste Kokossahne herzustellen. Auch einfach ab in den Kühlschrank und später den festen Teil mixen. Ich liebe diese Kokossahne. Creme ist eigentlich die falsche Übersetzung dafür, es ist komplett mit handelsüblicher Sahne vergleichbar. Wir lieben das Zeug und der Postbote freut sich bestimmt jedesmal die Paletten zu uns schleppen zu müssen.
    Gebrauch: Kokossahne, Smoothies, Desserts
    Wo zu bekommen: bisher leider nur bei Amazon* gefunden
  5. Kokosöl (Dr.Goerg) – Kokosöl ist extrem vielseitig und kann sowohl in der Küche als auch für die Körperpflege (raue Hautstellen, Ausschläge, Ölziehen) und Haarpflege genutzt werden. Es ist eines der gesündesten Öle, die es gibt und tut dem Körper sehr gut. Wir kochen sehr viel damit, auch ist es so gut wie immer in Kuchen, die wir backen, enthalten. Vor allem ist es auch für rohe Desserts toll geeignet, da das Öl im Kühlschrank fest wird. Außerdem ist Kokosöl hoch erhitzbar, deswegen zum Braten sehr gut geeignet (keine Angst, der Kokosgeschmack verflüchtigt sich). Das Öl hat im Kalten eine feste Struktur und wird schnell flüssig. Ich liebe den Sommer, da erspar ich mir das Verflüssigen im Backrohr. Und mal ein Löffel Koksöl stillt schnell den Hunger. Alternativ gibt es von Dr.Goerg auch ein Kokosspeisefett*, das etwas billiger als das Öl ist und sich perfekt zum Frittieren und Braten eignet. 
    Gebrauch: Kochen, Backen, Braten, Frittieren, Desserts, Smoothies, Suppen, Soßen, Körperpflege –> Alleskönner
    Wo zu bekommen: Reform-/Biomarkt, Amazon*, Dr.Goerg Online-Shop, Veganz Wien, Neu in einigen Merkur-Märkten
  6. Kokosmus (Dr.Georg) – auch Kokoscreme, Coconut Butter oder Coconut Manna genannt. Es enthält ausschließlich Kokosnuss und kein Wasser oder anderes. Es schmeckt wirklich wie ein Mus und wird über 24° flüssig. Damit lassen sich süße Speisen verfeinern oder rohe Kuchen machen, da diese im Kühlschrank fest werden. Alternativ z.B. in selbst gemachtes Eis  oder Smoothie Bowls rühren. 
    Gebrauch: Eis, Desserts, Curry, Soßen, Suppen, süße Speisen, einfach so zum Löffeln
    Wo zu bekommen: Reform-/Biomarkt, Amazon*, Dr.Goerg Online-Shop, Veganz Wien, Neu in einigen Merkur-Märkten
  7. Kokosnusscreme (Rapunzel) – ist genau dasselbe wie das Kokosmus von Dr.Georg (siehe oben), nicht durch die Bezeichnung beirren lassen.

(* = Affiliate-Link)

 

3 Kommentare

  • Gitta Karlewski sagt:

    Hallo!

    Bitte hier mal nachschauen, dass habe ich bei meiner Recherche zu Aroy-D Kokosmilch gefunden – bin grad in Frankreich – und ist doch sehr verwirrend. es scheint sie so und so zu geben, wenn man es glauben kann, da sie ja sehr ebenmäßig wirkt und sich nichts absetzt.

    Liebe grüße
    Gitta

    https://www.amazon.fr/Aroy-D-Lait-Coco-500Ml/dp/B003U2AB6S/ref=sr_1_2?s=grocery&ie=UTF8&qid=1486851494&sr=1-2&keywords=Aroy-d

  • Nina sagt:

    Toll, vielen Dank für diese Erklärungen und Bestell-Links! Hätte ich euch nur früher gefunden :-) Gerade die vielen Kokosvarianten haben mich zu Beginn sehr verunsichert. Einiges hatte ich mir schon mühsam selbst zusammengesucht, zumeist auf den vielen englischsprachigen Blogs, aber jetzt bin Dank euch wieder ein Stückchen schlauer….
    Schön, dass AIP auch in Deutschland immer mehr Verbreitung findet – macht weiter so!

    • Nadine sagt:

      Liebe Nina,

      es freut uns sehr, dass wir etwas weiterhelfen konnten. Mir ging es da ganz genau wie dir, dass ich mir die Infos selbst mühsam zusammensuchen musste und sehr viel selbst ausprobieren musste, um zu sehen, was kann ich wofür verwenden und vor allem was schmeckt am Besten!

      Auf unserem Blog war es die letzte Zeit etwas ruhig, aber wir sind wieder sehr motiviert weiterzumachen. Umso mehr freut es uns, zu wissen, dass es doch einige Leute im deutschsprachigen Raum gibt, die AIP kennen und sich danach ernähren :)

      Alles Liebe,
      Nadine

Antworten

Bitte folgendes beantworten *